Bitte wählen Sie Ihr Land und die gewünschte Sprache aus

 
Facebook Page
Award-Logo
 

Parkett in der Küche - Hochwertiges Holz benötigt die passende Pflege

Parkett in der Küche? So mancher wird sich fragen, ob das edle Holz für die besonderen Beanspruchungen in diesem Raum nicht zu schade ist. Das Gegenteil ist der Fall: Das robuste Naturmaterial ist gerade für die Küche eine gute Wahl. Es verbindet hohe Widerstandsfähigkeit und Langlebigkeit mit einer hochwertigen, dekorativen Wirkung - die passende Oberflächenbehandlung und eine regelmäßige, gründliche Pflege vorausgesetzt. Hier finden Sie Tipps dazu, worauf es bei der Planung und bei der späteren Pflege von Parkett in der Küche ankommt.

Parkett in der Küche unterstützt die Wohnlichkeit

Dass Parkett als Bodenbelag für die Küche immer beliebter wird, kommt nicht von ungefähr: Die Küche selbst erfährt zusehends eine Aufwertung. Der Raum soll nicht nur einfach eine Funktion erfüllen, sondern bildet in vielen Häusern den gemütlichen Mittelpunkt des Familienlebens. Besonders beliebt ist die Wohnküche, die genügend Platz zum gemeinsamen Essen, Reden oder Spielen mit der ganzen Familie bietet. Ein weiterer Trend: Trennende Wände entfallen wo möglich, die Küche und der Wohnbereich gehen fließend ineinander über. Parkett eignet sich für dieses Einrichtungskonzept als Bodenbelag besonders gut: Es sorgt für eine Optik aus einem Guss und strahlt, beispielsweise bei Eiche, eine warme Atmosphäre aus.

Die passende Oberflächenveredelung für den Wohlfühlboden

Damit der Wohlfühlboden für die Küche sich selbst wohlfühlt, kommt es auf die richtige Oberflächenveredelung an. Dabei empfiehlt sich beispielsweise eine geölte Oberfläche. Diese hat den großen Vorteil, dass sie durch regelmäßiges Nachölen durch den Parkettprofi vor Ort den Boden wie neu erstrahlen lassen kann - ohne diesen abschleifen zu müssen. Außerdem schafft beispielsweise die Öl-Wachs-Kombination "Magic Oil 2K" von Pallmann eine offenporige, atmungsaktive und diffusionsfähige Oberfläche, die durch den Wachsanteil gleichmäßig matt und samtartig wirkt und die bereits nach zwölf Stunden voll nutzbar ist. Der Parkettprofi vor Ort weiß genau, welche Oberflächenveredelung und welche Pflege zu welchem Parkettfußboden passt. 

Alles für die Pflege in einem Set

Wie einfach und schnell die Reinigung des geölten Parkettbodens mit dem geeigneten Reiniger ist, zeigt dieses Video auf youtube

Nur wenige Minuten sind notwendig, um das Parkett in der Küche gründlich zu reinigen. Besonders praktisch: Das Reinigungsset, das online etwa im Parkettprofi-Shop erhältlich ist, enthält bereits alles, was dafür nötig ist - die Reinigungsflüssigkeit, Mikrofasertücher sowie eine Broschüre mit vielen weiteren Informationen zur Reinigung und Pflege von Parkettfußböden.

Neuer Glanz für beanspruchte Böden

Selbst der schönste Boden weist mit der Zeit Gebrauchsspuren auf. Dann wird es notwendig, das Parkett von einem Profi überarbeiten zu lassen. Bei geölten Böden ist hierzu lediglich ein Nachölen der Fläche nötig. Sollte die Oberfläche des Holzfußbodens mit einer Versiegelung behandelt sein, muss der Boden zunächst abgeschliffen und anschließend neu lackiert werden. Beide Oberflächenvarianten haben Vor- und Nachteile, die jeder Hausherr für sich abwägen muss.

Generell ist bei der Verlegung von Parkettfußböden im Wohnbereich aber empfehlenswert, sich für einen fest verklebten Boden zu entscheiden. Der große Vorteil von fest verklebtem Echtholzparkett zu schwimmend verlegten Holzfußböden ist, dass diese mehrmals wieder abgeschliffen werden können und somit jahrzehntelang genutzt werden können. Außerdem ist der Trittschall um ein Vielfaches geringer. Ein fest verklebtes Parkett ist mit der richtigen Oberflächenbehandlung und Pflege also ein Boden fürs Leben - auch im Küchenbereich.

Quelle: www.ratgeberzentrale.de